Friedrich Schiller – Der Handschuh

Friedrich Schiller: Der Handschuh

Diese Gedichtinterpretation dreht sich um eine der berühmtesten deutschen Balladen: „Der Handschuh“ von Friedrich Schiller.

Das Gedicht entstand 1797, dem „Balladenjahr“, in dem sich Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe mit immer besseren Balladen gegenseitig übertrumpfen wollten. Einige der berühmtesten Gedichte der Weimarer Klassik entstanden in diesen Monaten: Goethes „Zauberlehrling“, Schillers „Ring des Polykrates“ oder auch sein „Ritter Toggenburg“. Während die längeren Balladen vor allem Schillers nicht immer direkt verständlich sind und eine komplexe moralische Ebene aufweisen, ist der „Handschuh“, wie unten gezeigt werden wird, recht zugänglich.

Kurze Auslegungen von Gedichten der deutschen und englischen Literaturgeschichte erscheinen regelmäßig auf diesem Blog. Diese und weitere Interpretationen werden auch bald als Lektürehilfen für Schüler, Studierende und andere Interessierte in der App verfügbar sein.


Friedrich Schiller: Der Handschuh

    Vor seinem Löwengarten,
Das Kampfspiel zu erwarten,
Saß König Franz,
Und um ihn die Großen der Krone,
Und rings auf hohem Balkone
Die Damen in schönem Kranz.

    Und wie er winkt mit dem Finger,
Aufthut sich der weite Zwinger,
Und hinein mit bedächtigem Schritt
Ein Löwe tritt,
Und sieht sich stumm
Rings um,
Mit langem Gähnen,
Und schüttelt die Mähnen,
Und streckt die Glieder,
Und legt sich nieder.

    Und der König winkt wieder,
Da öffnet sich behend,
Ein zweites Thor,
Daraus rennt
Mit wildem Sprunge
Ein Tiger hervor,
Wie der den Löwen erschaut,
Brüllt er laut,
Schlägt mit dem Schweif
Einen furchtbaren Reif,
Und recket die Zunge,
Und im Kreise scheu
Umgeht er den Leu
Grimmig schnurrend,
Drauf streckt er sich murrend
Zur Seite nieder.

    Und der König winkt wieder,
Da speit das doppelt geöffnete Haus
Zwei Leoparden auf einmal aus,
Die stürzen mit muthiger Kampfbegier
Auf das Tigerthier,
Das packt sie mit seinen grimmigen Tatzen,
Und der Leu mit Gebrüll
Richtet sich auf, da wird’s still,
Und herum im Kreis,
Von Mordsucht heiß,
Lagern die greulichen Katzen.

    Da fällt von des Altans Rand
Ein Handschuh von schöner Hand
Zwischen den Tiger und den Leu’n
Mitten hinein.
Und zu Ritter Delorges spottender Weis’
Wendet sich Fräulein Kunigund:
„Herr Ritter, ist eure Lieb’ so heiß,
Wie Ihr mir’s schwört zu jeder Stund,
Ei, so hebt mir den Handschuh auf.“

    Und der Ritter in schnellem Lauf
Steigt hinab in den furchtbar’n Zwinger
Mit festem Schritte,
Und aus der Ungeheuer Mitte
Nimmt er den Handschuh mit keckem Finger.

    Und mit Erstaunen und mit Grauen
Sehens die Ritter und Edelfrauen,
Und gelassen bringt er den Handschuh zurück,
Da schallt ihm sein Lob aus jedem Munde,
Aber mit zärtlichem Liebesblick –
Er verheißt ihm sein nahes Glück –
Empfängt ihn Fräulein Kunigunde.
Und er wirft ihr den Handschuh ins Gesicht:
„Den Dank, Dame, begehr ich nicht,“
Und verläßt sie zur selben Stunde.


Interpretation des Gedichts von Friedrich Schiller

Acht Strophen führen den Leser im „Handschuh“ zu einer gewitzten Pointe. Ihre Zeilen stehen im Jambus, weisen aber immer wieder unterschiedliche Versmaße auf. Erzählt wird die Geschichte eines Tierschaukampfes unter der Beteiligung verschiedener Raubkatzen: Löwe, Tiger und Leopard sind anwesend.

König Franz unterhält die Damen

„König Franz“ (V. 3) von Frankreich (herrschte von 1515 bis 1547) veranstaltet das Spektakel zur Unterhaltung des Adels, besonders für „Damen“, die „in schönem Kranz“ sitzen (V. 6) und von einer Tribüne hochmütig zusehen. Die Strophen zwei bis vier, die auf die Eröffnung der Szene folgen, drehen sich dann um die Tiere in der Arena. Erst kommt der Löwe, dann der Tiger, dann die Leoparden – pro Strophe ein Tier. Mit jedem Neuankömmling steigert sich dabei die Spannung: Der Tiger belauert den Löwen und wird wiederum von den zwei Leoparden attackiert.

Der Handschuh – ein Symbol der Freiheit

In diese Gruppe wirft in Strophe fünf Kunigunde nun den titelgebenden Handschuh hinein. Sie fordert laut überlieferter Anekdote den Ritter Delorges auf, ihn als Liebesbeweis zu holen. Und er tut es – kurz und bündig, so wie die vorletzte Strophe in ihrer Länge ist. Ohne viel Aufhebens tritt er zwischen die Raubkatzen, was die Menge begeistert. Doch die Spannung der drei Strophen mit den Beschreibungen der tierischen Gefahren wird nicht dadurch aufgelöst, sondern durch den Sinneswandel des todesmutigen Ritters. Er „wirft ihr den Handschuh ins Gesicht: / „Den Dank, Dame, begehr ich nicht,“ / Und verläßt sie zur selben Stunde.“

Diese überraschende Wendung transportiert den moralischen Gehalt der Ballade: Mut ist kein Liebesbeweis und eine Liebende darf ihren Geliebten nicht mutwillig in Todesgefahren bringen, nur um unterhalten zu werden. Der Ritter verschmäht die schöne Kunigunde, weil er weiß, dass ihre Liebe nicht echt und persönlich ist. Sie ist gesellschaftlich motiviert, die Frau würde sich nur im Glanz ihres heldenhaften Mannes sonnen, anstatt ihn um seiner selbst zu lieben. Da es aber gerade diese intime Liebe ist, die in der Weimarer Klassik als natürliches Ideal hochgehalten wurde, muss sie sich den Lohn des Ritters versagen – und dieser wiederum steht am Ende der Ballade als freies, selbstbestimmtes Individuum da, das für erotische und gesellschaftliche Annehmlichkeiten nicht seine ureigene Identität verraten würde.

Foto: Pixabay

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.