Joseph von Eichendorff: Mondnacht

Wenn es darum geht, ein typisches Gedicht der Romantik zu nennen, lautet die Antwort schnell Mondnacht von Joseph von Eichendorff.

Das Gedicht von 1837 aus der Zeit der Spätromantik beschreibt auf verzaubernde Weise eine Abendstimmung, die Anlass ist für Vorstellungen, die über die sinnliche Wahrnehmung hinausgehen. Es besteht in einer scheinbar einfachen Form aus drei Strophen mit jeweils vier Versen im Kreuzreim, spielt jedoch mit Klängen, sodass sich teilweise Assonanzen ergeben. Als Metrum lässt sich ein dreihebiger Jambus feststellen, der durch die Gleichmäßigkeit den Eindruck von Harmonie erzeugt.

Kurze Auslegungen von Gedichten der deutschen und englischen Literaturgeschichte erscheinen regelmäßig auf diesem Blog. Diese und weitere Interpretationen werden auch bald als Lektürehilfen für Schüler, Studierende und andere Interessierte in der App verfügbar sein.


Joseph von Eichendorff: Mondnacht

Es war, als hätt’ der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blüten-Schimmer
Von ihm nun träumen müßt’.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.


Interpretation des Gedichts von Eichendorff

„Es war, als hätt’ der Himmel / Die Erde still geküßt“ (V. 1/2) – Durch den Konjunktiv wird bereits deutlich, dass sich das Beschriebene nicht nur im realen Naturschauspiel ereignet. Die Natur in ihrer Abendstimmung wird zum Schauplatz einer Vorstellung des Verbundenseins mit der Welt – auf einer Ebene, die über die sinnliche Wahrnehmung der Natur hinausgeht. Genau diese Beschäftigung mit einem alternativen Zugang zur Erfassung der Welt, etwa durch Gefühle oder Fantasie, macht viele Gedichte der Romantik aus.

Kuss und Traum als Schwellenmotive

Der Übergang zwischen zwei Zuständen, der typisch für diese Epoche ist, steht allein schon durch den angedeuteten Wechsel von Tag und Nacht im Fokus. Der Kuss sowie der daraus hervorgehende Traum spannen als Schwellenmotive weitere Verbindungen – zwischen Himmel und Erde sowie zwischen Realität und Fantasie. Die Erde wird von einem „Blüten-Schimmer“ (V. 3) umhüllt, der eine fast zauberhafte Stimmung mit sich bringt. Die Eindrücke aus der ersten Strophe überlagern nun die Naturbeschreibung der zweiten Strophe, die auf einem Erleben durch die Sinne basiert und den Luftzug durch die Felder und das Geräusch der Wälder bei sternenklarem Himmel in einer angenehmen Leichtigkeit beschreibt.

Sehnsucht nach Freiheit bei gleichzeitiger Verbundenheit

Ein wichtiges Motiv der Romantik ist die Sehnsucht, die sich in diesem Gedicht in dem Wunsch nach innerer Freiheit bei gleichzeitigem Verbundensein mit der Welt ausdrückt. „Und meine Seele spannte / Weit ihre Flügel aus“ (V. 9/10) – dieses eindrucksvolle sprachliche Bild zeigt das lyrische Ich mittels einer Personifikation seiner Seele erstmals als Erlebenden und nicht mehr als impliziten Beobachter der Natur. An die Stelle der Sehnsucht tritt scheinbar die tatsächliche Erfahrung der Freiheit. Der letzte Vers „Als flöge sie nach Haus“ (V.12) verrät jedoch wieder durch den Konjunktiv, dass es sich bei dieser Erfahrung doch nur um eine Vorstellung handelt.

Mondnacht berührt besonders, weil es andeutet, dass vielleicht eine Möglichkeit zur Erfüllung der Sehnsucht gegeben ist und diese für den Leser in Form von Harmonie, Leichtigkeit und Ruhe für einen Moment erlebbar macht.

Weitere Poesi-Gedichtinterpretationen:

Foto: Pixabay

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.